banner_grau.gif

Johannes Apotheke

  • Apotheker Karl-Heinz Wilhelm e.Kfm.
  • Hauptstr. 37
  • 76596 Forbach

Ist Fingerknacken schädlich?

Die einen lieben es, die anderen hassen es. Aber schadet Fingerknacken den Gelenken? Löst es gar Arthrose oder Rheuma aus? Wir haben es für Sie herausgefunden
von Sophie Kelm, aktualisiert am 03.03.2017

Manche Menschen lassen zur Entspannung ihre Gelenke krachen

Getty Images/Photographer's Choice/Tom Grill

Kleine Bewegung, große Debatte. Beim Fingerknacken scheiden sich die Geister. Was dem einen Wohlgefühl verschafft, fegt dem anderen kalte Schauer über den Rücken. Viele Menschen ziehen an ihren Gelenken um ein Knackgeräusch zu erzeugen.

Und wieso? "Diese Menschen empfinden dadurch Entspannung", erklärt der Orthopäde Dr. Christian Massing aus München. Sie haben das Gefühl, dass das Fingergelenk, welches zunächst blockiert und verspannt war, nach dem Knacken wieder frei wird, wodurch sich ein allgemein positives Entspannungsgefühl einstellt.

Woher kommt das Geräusch? "Das ist bis heute nicht hundertprozentig geklärt, aber die gängigste Theorie beschreibt das Vakuum-Phänomen", erklärt Massing. In der Gelenkschmiere ist Kohlenstoffdioxid (CO2) in gelöster Form enthalten. Zieht der Knacker seine Gelenke lang, geht das CO2 in die Gasform über, es bilden sich Bläschen. Zerplatzen die Blasen, ploppt es. Eine kleine Studie von kanadischen Forschern, die im Fachmagazin PlosOne erschien, legt nahe, dass das Geräusch durch eine Art Vakuum ausgelöst wird.

Manche Experten warnen vor allzu häufigem Knacken, weil es die Gelenke überdehnen und sie auf lange Sicht sogar schädigen könnte. Christian Massing hat dagegen gute Nachrichten für Fingerknacker: Seiner Einschätzung nach ist der Tick gesundheitlich unbedenklich. Das Argument "davon bekommst du Arthrose oder Rheuma" zieht also nicht.

Der Orthopäde berichtet von einem Arzt, der 50 Jahre lang mindestens zweimal täglich mit den Fingern seiner rechten Hand geknackt hat – als er in Rente geht, lässt er beide Hände röntgen. Das Ergebnis: Zwischen den Fingergelenken der rechten und der linken Hand besteht kein Unterschied. Auch Studien kamen zu dem Schluss, dass das Ploppen wohl eher ungefährlich ist. Die einzige Gefahr, die es birgt ist die, dass man andere Menschen damit zur Weißglut treibt.

Wichtig: Ab und zu kann es auch ohne eigenes Zutun in den Gelenken knacken. Ist dieses unabsichtliche Knacken allerdings von Schmerzen oder anderen Beschwerden begleitet, sollte man sich ärztlich untersuchen lassen.




Bildnachweis: Getty Images/Photographer's Choice/Tom Grill

Lesen Sie auch:

Ist Kieferknacken gefährlich?

Ist Kieferknacken gefährlich? »

Manchmal knackt es im Kiefer, wenn wir kauen oder gähnen. Ein Grund, sich Sorgen zu machen? Wie es zum Knacken kommt und ab wann ärztliche Hilfe angebracht ist »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Hände

Nagelbettentzündung (Onychie, Paronychie, Panaritium)

An den Finger- oder Zehennägeln kann sich das Nagelbett schmerzhaft entzünden. Ursache sind meist Erreger wie Bakterien und Pilze, die über kleine Wunden an Nagelhaut, Nagelfalz oder Nagelwall eindringen. Nagelbettentzündungen können auch chronisch auftreten. Mehr zu Symptomen, Diagnose und Therapie »

Spezials zum Thema

Handkreis

Hände: Wunder der Anatomie

Das komplexe Gebilde aus Muskeln, Sehnen, Knochen und Bändern ermöglicht Greifen und Fühlen. Erfahren Sie mehr über Pflege und Krankheiten der Hände »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages